Ausstellungseröffnung: Pentimentum - Refugium der Zukunft

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 24. September um 19 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

 

Yoana Tuzharova präsentiert eine Rauminstallation, die eine scheinbar ganz alltägliche Tätigkeit zum Thema hat, das „Swipen“, also das Wischen und Tippen auf der Bedienoberfläche des Smartphones. Es ist aus unserem unbewussten habituellen Spektrum nicht mehr wegzudenken. Unsere Entscheidungen auf Paypal und Amazon, Instagram und Tinder hinterlassen eine Fettspur, die Yoana Tuzharova in der Arbeit hinsichtlich ihrer Ausdruckskraft für die Conditio humana in Zeiten digitaler Transformationsprozesse bespiegelt. Die Ausstellung wird eröffnet von Rupert König und Jens Bülskämper. 

 

 

Aktuelles

[05.09.2020] Am 9.9.2020 um 15:00 Uhr ist es wieder so weit: Das Kirchenfoyer startet in diesem Herbst wieder mit den beliebten Kirchenführungen von Dr. Otto Möllenhoff. Niemand versteht es so gut wie dieser wahr weiterlesen...
[15.08.2020] Heute feiern wir ein wichtiges Fest: Die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel. Verbunden damit ist der Tradition nach die Kräuterweihe: Dabei wird mit jedem dargebrachten Kraut in einer spezifisc weiterlesen...
[09.07.2020] Aus gegebenem Anlass ist die Kircheneintrittsstelle des Evangelischen Kirchenkreises Münster zur Zeit im Kirchenfoyer nicht persönlich zu erreichen. Wir kümmern uns aber weiterhin gerne um Ihr Anliege weiterlesen...
[01.07.2020] Barmherzigkeit, das ist die Bereitschaft, in das Chaos des anderen einzutreten – so der Theologe und Jesuit James Keenan. Es gibt verschiedene Arten, Barmherzigkeit zu üben: Als Christen ist es unser weiterlesen...
[29.06.2020] Aktuell prägt eine kleine Ausstellung mit sommerlichen Fotografien die Wände des Kirchenfoyers. Die Fotos von Thomas Kamm entstanden an Pfingsten in der Nähe des Zoos in Münster. Thomas Kamm verstärk weiterlesen...
[10.06.2020]   Fronleichnam – das Zombiefest der katholischen Kirche? Seien wir realistisch: Können wir von Nicht- oder auch reinen Statistik-Katholiken erwarten, sich im Mittelhochdeutschen heimisch zu fühlen? Fr weiterlesen...